Arbeitskreis Brandschutzerziehung

im Stadtfeuerwehrverband Stuttgart e.V.

Arbeitskreis Brandschutzerziehung - im Stadtfeuerwehrverband Stuttgart e.V.

Bürgermeister Schairer nimmt Anhänger für Brandschutzerziehung und Brandschutzaufklärung entgegen

Jährlich kommen in Deutschland bei Bränden rund 600 Menschen ums Leben, annähernd 20 Prozent davon sind Kinder. Die meisten Menschen sterben an Rauchvergiftungen. Speziell ausgebildete, ehrenamtliche Angehörige der Freiwilligen Feuerwehren Stuttgart wirken dieser Gefahr durch eine Brandschutzerziehung und Brandschutzaufklärung entgegen. Um zukünftig noch mehr Bürgerinnen und Bürger erreichen zu können, hat der Bürgermeister für Sicherheit, Ordnung und Sport, Dr. Martin Schairer, den ehrenamtliche Angehörigen der Freiwilligen Feuerwehr am Montag, 27. November, in der Feuerwache 2 einen vom Stadtfeuerwehrverband beschafften Pkw-Anhänger zum Transport eines mobilen Informationsstands übergeben. Eine finanzielle Unterstützung der EnBW und der Wüstenrot & Württembergische AG hat diese Investition ermöglicht.

Ich bin stolz auf das bislang in der Brandschutzerziehung Erreichte. Allein in den Stuttgarter Kindergärten wurden in den vergangenen Jahren rund 12.000 Kinder in über 400 Brandschutzerziehung-Projekten erreicht. Mit Hilfe des Infostandes haben wir zudem auch Kinder und Erwachsene gemeinsam erreicht. Brandschutzaufklärung für unsere Bürger anzubieten, ist der folgerichte Schritt nach der Etablierung der Brandschutzerziehung in den Stuttgarter Kindergärten. Dass der Stadtfeuerwehrverband Stuttgart heute diesen Anhänger der Stadt Stuttgart übergeben kann, stärkt die Feuerwehr in ihrem Tätigkeitsfeld der Brandschutzerziehung und Brandschutzaufklärung.

Klaus Dalferth, Vorsitzender des Stadtfeuerwehrverbandes (SFV)

 

Bürgermeister Schairer bedankte sich bei den Sponsoren und den 90 freiwilligen Feuerwehrmännern und -frauen für ihr Engagement. Er unterstrich dabei die Notwendigkeit deren Arbeit.

Die Brandschutzerziehung in Stuttgart hat sich in den vergangenen 14 Jahren für die Sicherheit unserer Kinder eingesetzt und ist aus Stuttgart nicht mehr wegzudenken. Neben der Brandschutzerziehung für unsere Kinder ist aber auch die Brandschutzaufklärung für die Erwachsenen eine wichtige Notwendigkeit für das Wohlergehen unserer Bürgerschaft. Brandschutzerziehung und Brandschutzaufklärung hängen zwingend zusammen. Und ich bin sehr froh, dass unsere Feuerwehr dies erkannt und den Auftrag übernommen hat.

Bürgermeister Dr. Martin Schairer

 

Übergabe des Anhängers für die Brandschutzerziehung / -aufklärung auf der Feuerwache 2 v.l.n.r. Christian Tausch (stellv. Leiter des Arbeitskeis Brandschutzerziehung), Frank Wörner (Leiter des Arbeitskeis Brandschutzerziehung), Markus Heber (Stellv. Leiter der Feuerwehr Stuttgart), Dr. Martin Schairer (Bürgermeister für Sicherheit, Ordnung und Sport), Klaus Dalferth (Vorsitzender des Stadtfeuerwehrverbandes), Werner Hald (stellv. Leiter des Arbeitskeis Brandschutzerziehung), Foto: Ferdinando Iannone.

Expertentreffen: Forum Brandschutzerziehung / Brandschutzaufklärung 2017

Das Forum ist die größte Veranstaltung ihrer Art in Deutschland, an der Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus ganz Deutschland und wahrscheinlich auch das erste Mal aus dem europäischen Ausland die neuesten Trends in der Brandschutzerziehung und Brandschutzaufklärung vorstellen werden!

Frieder Kircher ( Vorsitzende des Gemeinsamen Ausschusses Brandschutzerziehung und -aufklärung von vfdb und DFV)

 

Das jährlich vom gemeinsamen Ausschuss Brandschutzerziehung und -aufklärung von vfdb und DFV organisierte größte Expertentreffen dieser Art in Deutschland fand  am 03. und 04.11.2017 im Floriansdorf KiEZ Frauensee nahe Berlin statt. Auch eine Delegation aus Stuttgart machte sich auf den Weg, um an den Vorträgen und Diskussionen der Referenten aus Deutschland, Österreich, Belgien und den Niederlanden teilzunehmen.

Vom Austausch unter den Teilnehmern, sowie den Vorträgen und spannenden Workshops nehmen wir immer wieder Impulse und Ideen für unsere Arbeit vor Ort mit. Erfreulich, dass trotz der weiten Anreise in diesem Jahr eine zunehmende Anzahl an Teilnehmern aus Baden-Württemberg zu verzeichnen war. Mit Prof. Dr. W. Hochbrück/ O.Makansi zum Thema „Inklusive‘ Brandschutzaufklärung für Flüchtlingsgruppen und -unterkünfte“ und A.Hauger / D.König mit dem gemeinsamen Projekt der Feuerwehr Heidelberg und der Forscherstation (Klaus Tschira Stiftung) „Knistern, glühen, kokeln: Faszination Feuer in der Kita sicher umsetzen“ waren gleich zwei interessante und gut besuchte Vorträge aus Baden-Württemberg vertreten.

Für Interessierte sind die Tagungsunterlagen online auf der Website des gemeinsamen Ausschusses  BE/BA veröffentlicht.

Teilnehmer aus Stuttgart (und Ostfildern) auf dem Forum Brandschutzerziehung/ -aufklärung des gemeinsamen Ausschusses BE/BA von vfdb und DFV im November 2017 im brandenburgischen Fraunsee (v.l.n.r F.Wörner, W.Hald, M.Hagenmüller, C. Tausch)

Workshop Brandschutzerziehung 2017 an der LFS

Für den 17. und 18. Februar lud der Fachausschuss Brandschutzerziehung und -aufklärung des Landesfeuerwehrverbandes Baden-Württemberg zusammen mit der Landesfeuerwehrschule Baden-Württemberg zu einem gemeinsamen zweitägigen Workshop Brandschutzerziehung nach Bruchsal ein. Mit dem Ziel, gemeinsam mit Vertretern aus allen Stadt- und Kreisverbänden den aktuellen Stand der Arbeit vor Ort in Baden-Württemberg zu diskutieren, sowie Wünsche und konkrete Fragen, aber auch benötigte Unterstützung vom Ausschuss zu formulieren, folgen ca. 80 Kameradinnen und Kameraden.

Beispielhaft stellte Frank Wörner neben 3 weiteren Vertretern aus dem Land Struktur, Inhalte und Erfolge der Brandschutzerziehung/ -aufklärung in Stuttgart vor. In weiteren Workshops wurden Anregungen, Ideen und Wünsche gesammelt, welche nun vom Fachausschuss bewertet und auch umgesetzt werden sollen.

Frank Wörner, als Vertreter des Stadtfeuerwehrverbandes Stuttgart, mit anderen Teilnehmern auf dem Workshop an der Landesfeuerwehrschule

Teilnehmer des Forums vor der Landesfeuerwehrschule

Die Folien der Vorträge sind auf der Website des Landesfeuerwehrverbandes (Fachausschuss Brandschutzerziehung/ – aufklärung) veröffentlicht.

2016er Lehrgang mit Rekordteilnehmerzahl

Als Jürgen Rembold 12524174_654310481374016_5716158946538124542_n als Leiter des Aus- und Fortbildungszentrums der Feuerwehr Stuttgart die 24 Lehrgangsteilnehmer am Morgen des 23.04.2016 begrüßte, standen diesen noch 2 spannende und voll gepackte Seminartage bevor. Der vom Arbeitskreis Brandschutzerziehung nun schon zum 11. Mal organisierte Lehrgang zur Brandschutzerziehung im Kindergarten (Elementarstufe) qualifiziert die zukünftigen BE-Fachkräfte zur Durchführung des Projektes Brandschutzerziehung im Kindergarten. Wir freuen uns, auch in diesem Jahr wieder eine Teilnehmerin fern der Stadtgrenze begrüße zu dürfen und hoffen, das sie einige der vermittelten Inhalte auch in Schwieberdingen einsetzen und ggf. weiterentwicklen kann.

Nach der Einführung und einem gemeinsamen „Aufwärmen“ stan13076737_653902571414807_5480726550059846744_nden den Teilnemern an den 2 Tagen verschiedene Übungen und Vorträge zu pädagogischen Grundlagen, dem Feuerteufel-Rap  und zum Handpuppenspiel mit unseren Klappmaulpuppen Max und Nils, aber auch intensive Sessions zu den einzelnen Phasen eines solchen Projektes (Vorbesprechung, Elterninformationsveranstaltung, Besuch in der Einrichtung, Besuch bei der Feuerwehr und Nachbesprechung) bevor. Ein großes Dankeschön möchten wir auch auf diesem Wege Olaf Kiepen und Helmut Schreiber von der Puppenbühne Oberhausen übersenden, ohne deren Fachkompetenz,  spielerischen Witz und großen Erfahrung im Handpuppenspiel hätten wir den Puppenspielervirus sicherlich nicht so schnell und effizient auf die Teilnehmer übertragen können.

Wir möchten uns den Worten des stellvertretenden Vorsitzenden des Stadtfeuerwehrverbandes Thomas Häfele, der seine Gruß- und Dankesworte zum Lehrgangsabschluss überbracht hat, anschließen und wünschen allen neuen Fachkräften für Brandschutzerziehung im Kindergarten viel Erfolg und tolle Projekte!

Max Zündel allein in Berlin

Mein guter Freund Dr. Stefan Kaufmann arbeitet als CDU-Abgeordneter in Berlin, dort hat er uns, also Max und mich, eingeladen seine Arbeit und die Stadt Berlin kennen zu lernen. Da wir noch nicht alleine verreisen dürfen, haben uns Feuerwehrkameraden begleitet. Wir waren schließlich eine Gruppe von zehn Personen. Mit dem Zug düsten wir, Anfang März, beinahe einen ganzen Tag von Stuttgart nach Berlin. Die Stadt ist sehr lebhaft, mit der geteilten Geschichte, den Botschaften und den vielen Museen. In manchen Museen waren wir sogar drinnen, zum Beispiel in einem, in dem die gesamte Geschichte der deutschen Demokratie erzählt wird. Dort war sogar Angela Merkels Rednerpult ausgestellt. Angela Merkel hätte ich sogar beinahe getroffen, naja, nur beinahe. Sie fuhr mit ihrem Auto an uns vorbei, als wir gerade das Kanzleramt besuchten. Spannend war auch der Besuch beim Deutschen Feuerwehrverband. Die haben schicke Büros und backtüchtige Sekretärinnen. Wer also guten Kuchen essen möchte in Berlin, kann auch den Deutschen Feuerwehrverband besuchen, da ist er sogar kostenlos. Ein toller Moment war der Besuch im Bundestag. Nach unserer Einführung in das Gebäude und den Arbeitsalltag der Politiker trafen wir endlich Stefan. Max hat Berlin so gut gefallen, dass er Stefan gefragt hat, ob er bei ihm einziehen darf. Natürlich hat Stefan zugestimmt. Es war sehr traurig, als wir uns von Max verabschieden mussten. Mit Spannung dürfen wir darauf warten was unser Max Zündel allein in Berlin alles anstellt. Ich werde auf jeden Fall die Zeitung nun genauer lesen, wenn von Ereignissen in Berlin berichtet wird.

Euer Nils