Arbeitskreis Brandschutzerziehung

im Stadtfeuerwehrverband Stuttgart e.V.

Arbeitskreis Brandschutzerziehung - im Stadtfeuerwehrverband Stuttgart e.V.

Bürgermeister Schairer nimmt Anhänger für Brandschutzerziehung und Brandschutzaufklärung entgegen

Jährlich kommen in Deutschland bei Bränden rund 600 Menschen ums Leben, annähernd 20 Prozent davon sind Kinder. Die meisten Menschen sterben an Rauchvergiftungen. Speziell ausgebildete, ehrenamtliche Angehörige der Freiwilligen Feuerwehren Stuttgart wirken dieser Gefahr durch eine Brandschutzerziehung und Brandschutzaufklärung entgegen. Um zukünftig noch mehr Bürgerinnen und Bürger erreichen zu können, hat der Bürgermeister für Sicherheit, Ordnung und Sport, Dr. Martin Schairer, den ehrenamtliche Angehörigen der Freiwilligen Feuerwehr am Montag, 27. November, in der Feuerwache 2 einen vom Stadtfeuerwehrverband beschafften Pkw-Anhänger zum Transport eines mobilen Informationsstands übergeben. Eine finanzielle Unterstützung der EnBW und der Wüstenrot & Württembergische AG hat diese Investition ermöglicht.

Ich bin stolz auf das bislang in der Brandschutzerziehung Erreichte. Allein in den Stuttgarter Kindergärten wurden in den vergangenen Jahren rund 12.000 Kinder in über 400 Brandschutzerziehung-Projekten erreicht. Mit Hilfe des Infostandes haben wir zudem auch Kinder und Erwachsene gemeinsam erreicht. Brandschutzaufklärung für unsere Bürger anzubieten, ist der folgerichte Schritt nach der Etablierung der Brandschutzerziehung in den Stuttgarter Kindergärten. Dass der Stadtfeuerwehrverband Stuttgart heute diesen Anhänger der Stadt Stuttgart übergeben kann, stärkt die Feuerwehr in ihrem Tätigkeitsfeld der Brandschutzerziehung und Brandschutzaufklärung.

Klaus Dalferth, Vorsitzender des Stadtfeuerwehrverbandes (SFV)

 

Bürgermeister Schairer bedankte sich bei den Sponsoren und den 90 freiwilligen Feuerwehrmännern und -frauen für ihr Engagement. Er unterstrich dabei die Notwendigkeit deren Arbeit.

Die Brandschutzerziehung in Stuttgart hat sich in den vergangenen 14 Jahren für die Sicherheit unserer Kinder eingesetzt und ist aus Stuttgart nicht mehr wegzudenken. Neben der Brandschutzerziehung für unsere Kinder ist aber auch die Brandschutzaufklärung für die Erwachsenen eine wichtige Notwendigkeit für das Wohlergehen unserer Bürgerschaft. Brandschutzerziehung und Brandschutzaufklärung hängen zwingend zusammen. Und ich bin sehr froh, dass unsere Feuerwehr dies erkannt und den Auftrag übernommen hat.

Bürgermeister Dr. Martin Schairer

 

Übergabe des Anhängers für die Brandschutzerziehung / -aufklärung auf der Feuerwache 2 v.l.n.r. Christian Tausch (stellv. Leiter des Arbeitskeis Brandschutzerziehung), Frank Wörner (Leiter des Arbeitskeis Brandschutzerziehung), Markus Heber (Stellv. Leiter der Feuerwehr Stuttgart), Dr. Martin Schairer (Bürgermeister für Sicherheit, Ordnung und Sport), Klaus Dalferth (Vorsitzender des Stadtfeuerwehrverbandes), Werner Hald (stellv. Leiter des Arbeitskeis Brandschutzerziehung), Foto: Ferdinando Iannone.

Unser Leitfaden – Workshop zur Überarbeitung des Leitfadens

Nachdem die Idee von einem Projekt Brandschutzerziehung in Stuttgart vor über 10 Jahren geboren wurde, haben die beteiligten Mitglieder verschiedener Abteilungen der Freiwilligen Feuerwehr relativ schnell die Notwendig zur Schaffung eines eigenen Leitfadens erkannt. In zahlreichen Sitzungen und mit viel Fleiß und Zeit zur Sichtung von Material, der Bewertung und Unpassung der Inhalte und letztendlich Ausarbeitung wurde ein Leitfaden für das Projekt Brandschutzerziehung in Kindergärten in Stuttgart gestaltet. Nachfolgend konnte dieser für die Ausbildung neuer BE-Fachkräfte die Basis bilden und half einen Standard für die Brandschutzerziehung zu etablieren. Gleichzeitig diente er den BE-Fachkräften immer wieder als Orientierung und Nachschlagewerk für den Einsatz in den Einrichtungen und bildete somit die fachliche Grundlage für unsere Arbeit in den Einrichtungen.

 

Nach 10 Jahren und ca. 10.000 Kindern haben wir einiges dazu gelernt, sodass es nun Zeit ist, entsprechende Anpassungen am Leitfaden vorzunehmen.

(Werner Hald, stellvertr. Leiter AK Brandschutzerziehung in Stuttgart)

Für einen ersten Workshop zur Überarbeitung des Leitfadens folgten die BE-Fachkräfte aus den verschiedenen Abteilungen  der Einladung des Arbeitskreises in das Feuerwehrgerätehaus nach Plieningen. Am 03. und 04. Mai 2014 wurden Ideen gesammelt, Erfahrungen ausgetauscht, Meinungen diskutiert und Ideen weiterentwickelt, um eine Grundlage für die anstehende Überarbeitung zu schaffen. Neben dem Austausch der eigenen Erfahrungen bei der Arbeit mit Kindern, Eltern und dem pädagogischen Team in den Einrichtungen wurden nochmal grundlich und grundlegend Lernziele für das Projekt diskutiert und schließlich ausformuliert und das bestehende Konzept und der vorliegende Leitfaden auf die Erreichung dieser überprüft und Schwachstellen identifiziert.

In intensiven Gruppendiskussionen wurden zentrale Themen, wie die Einbeziehung der Arbeit mit den Handpuppen im Leitfaden, die Planung einer Handreichung für ErzieherInnen oder die Sammlung von Informationen und Material bezüglich Rauchwarnmelder weiterentwickelt, aber auch noch offene und zu bearbeitende Themen, wie die Betrachtung rechtliche Grundlagen notwendige Formalitäten für ein solches Projekt definiert.

Uns hat es viel Spaß bereitet und wir denken, damit einen wichtigen ersten Schritt auf dem Weg zu einem überarbeiteten Leitfaden genommen zu haben. Herzlichen Dank den Kameraden der Abteilung Plieningen für die Räumlichkeiten und die perfekte „Pausenverpflegung“ und natürlich allen Teilnehmern für die zahlreichen Ideen, Meinungen und Diskussionen.

Rauchhaus macht Brandschutzerziehung in Stuttgart anschaulicher

Stuttgarter Amtsblatt vom 18.05.2012

Der Sicherheitsbürgermeister Martin Schairer und die Vorsitzende des Fördervereins SIcheres Sauberes Stuttgart Claudia Diehm überreicht dem Arbeitskreis Brandschutzerziehung ein Rauchhaus. Somit kann Brandschutzerziehung und -aufklärung bei Kindern und auch deren Eltern nun noch viel anschaulicher gezeigt werden.

 

Mithilfe der Rauchschlange erklären wir den Kindern und den Eltern den Brandrauch. Der Rauch ist schwarz, sehr giftig und extrem heiß

 

OB Schuster bekommt Malbuch übergeben

Pressemitteilung der Landeshauptstadt Stuttgart vom 12.04.2011

Zur Brandschutzerziehung in Stuttgarter Kindergärten liegt jetzt das Malbuch „Hilfe, es brennt“ in einer Erstauflage von 20 000 Exemplaren vor. Der Leiter des Arbeitskreises Brandschutzerziehung und Abteilungskommandant der Freiwilligen Feuerwehr Stuttgart-Riedenberg, Frank Wörner, sowie der Vorsitzende des Stadtfeuerwehrverbands, Klaus Dalferth, haben es am Dienstag, 12. April, imRathaus an Oberbürgermeister Dr. Wolfgang Schuster übergeben.