Arbeitskreis Brandschutzerziehung

im Stadtfeuerwehrverband Stuttgart e.V.

Arbeitskreis Brandschutzerziehung - im Stadtfeuerwehrverband Stuttgart e.V.

Brandschutzerziehung schafft es in den Präventionsbericht

Präventionsbericht 2012 Stuttgarter Sicherheitspartnerschaft

 

Kaum etwas faziniert Kinder mehr, als der Umgang mit Feuer. Egal ob Junge oder Mädchen, für die meisten gibt es nichts aufregenderes, als eine funkensprühende Wunderkerze, ein aufflammendes Streichholz, oder ein helloderndes Lagerfeuer. Doch was als kreatives Spiel beginnt, kann bei den kleinen Forschern schnell brandgefährlich werden. Eine gute Brandschutzerziehung ist deshalb schon für die kleinen Kinder wichtig.

 

Rauchhaus macht Brandschutzerziehung in Stuttgart anschaulicher

Stuttgarter Amtsblatt vom 18.05.2012

Der Sicherheitsbürgermeister Martin Schairer und die Vorsitzende des Fördervereins SIcheres Sauberes Stuttgart Claudia Diehm überreicht dem Arbeitskreis Brandschutzerziehung ein Rauchhaus. Somit kann Brandschutzerziehung und -aufklärung bei Kindern und auch deren Eltern nun noch viel anschaulicher gezeigt werden.

 

Mithilfe der Rauchschlange erklären wir den Kindern und den Eltern den Brandrauch. Der Rauch ist schwarz, sehr giftig und extrem heiß

 

OB Schuster bekommt Malbuch übergeben

Pressemitteilung der Landeshauptstadt Stuttgart vom 12.04.2011

Zur Brandschutzerziehung in Stuttgarter Kindergärten liegt jetzt das Malbuch „Hilfe, es brennt“ in einer Erstauflage von 20 000 Exemplaren vor. Der Leiter des Arbeitskreises Brandschutzerziehung und Abteilungskommandant der Freiwilligen Feuerwehr Stuttgart-Riedenberg, Frank Wörner, sowie der Vorsitzende des Stadtfeuerwehrverbands, Klaus Dalferth, haben es am Dienstag, 12. April, imRathaus an Oberbürgermeister Dr. Wolfgang Schuster übergeben.

 

 

Brandschutzerziehung gewinnt Bürgerpreis

Pressemitteilung der Bürgerstiftung vom 09.10.2007

 

 Verbote alleine beeindrucken Kinder nicht. Deswegen hat der Arbeitskreis Brandschutzerziehung der Stuttgarter Feuerwehr ein didaktisches Konzept fürKindergärten entwickelt.
Ehrenamtliche Feuerwehrleute besuchen mit Handpuppen, Streichhölzern undLiedern die Kindergärten und vermitteln dort spielerisch, wie die Kinder richtigmit Feuer umgehen, sich in Notfällen verhalten und sich vor Verletzungen schützen können.

 

[youtube http://www.youtube.com/watch?v=OJ_BDNUyl2U]

Pressemitteilung Bürgerpreis 2007

Zünden kostet 3jährigem Mädchen das Leben

Stuttgarter Nachrichten 3.5.2007

ImmeStuttgarter Nachrichtenr wieder sind zündelnde Kinder Ursache für verherrende Brände. Allein in den letzten Wochen ereigneten sich im näheren Umfeld mehrere Vorfälle, bei denen zündelnde Kinder als Verursacher von Bränden ausgemacht werden konnten.

Was Brandexperten besonders alarmiert, ist die Tatsache, dass im Falle von fahrlässiger Brandstiftung durch Kinder und Jugendliche zu 80% Kleinkinder die Verursacher sind.

Dies zeigt die Notwendigkeit für eine frühzeitige Brandschutzerziehung schon im Kleinkindalter, wie sie durch das Projekt Brandschutzerziehung im Kindergarten abgedeckt wird. Weiterhin ist bei zündelnden Kindern immer wieder zu erkennn, dass sie aus Neugier und Unwissenheit mit dem Feuer spielen. Verbote können dieses Verhalten nicht verhindern, sodass durch das Aufstellen von Regeln und frühzeitiges Üben im Umgang mit Feuer reagiert  werden soll.